Rex Gloriae – König der Herrlichkeit – Mitte

Mit dem zentralen Kirchenfenster über dem Altar unserer Kirche beginnt eine Beitragsreihe, in welcher die 10 großen Kirchenfenster unserer Spitalkirche vorstellt werden.
Später wird es einen Hinweis auf unserer Homepage geben – unter „Spitalkirche“. Dort werden dann alle veröffenlichten Beiträge zu den Fenster aufgezeigt.

König der Herrlichkeit: „Der König ist Christus. Aus seinem Mund kommt ein Schwert, das Wort der Wahrheit.“ (aus: „Ich bin der ich bin“ S. 42) Mit dem Wort der Wahrheit überwindet Jesus alle seine Feinde / Widersacher.
Es ist das Wort (ρημα) Gottes, was sein Mund gesprochen hat, und ist die einzige Angriffswaffe, die dem Christ gegeben worden ist um die Kämpfe des Herrn zu kämpfen (Eph 6,17). Man spricht auch vom Schwert des Geistes.

Unter seinem Thron befindet sich das Lamm mit den 7 Hörnern und den 7 Augen.

Es ist keineswegs schwach oder gar wehrlos. Im Gegenteil! Es trägt nicht nur den Namen „Löwe aus dem Stamm Juda“ (Offb. 5,5), sondern Johannes hört von diesem Lamm die Botschaft, dass es das einzige Wesen im gesamten Universum ist, das die sieben Siegel der Buchrolle, in dem die Gerichte Gottes enthalten sind, in Empfang zu nehmen und zu öffnen vermag (Offb. 5,8ff). Dieses Lamm hat auch nicht, wie man bei einem Lamm erwarten könnte, zwei kleine Stümpfe, sondern es trägt sieben Hörner.

Hörner stehen in der Bibel für Macht und Stärke. Wenn Zacharias Gott den Herrn dafür preist, dass er „uns ein Horn des Heils aufgerichtet hat“ (Luk. 1,69), dann bringt er mit dieser Formulierung die Rettermacht Gottes zum Ausdruck, die er mit dem Kommen seines Sohnes offenbart hat.

Die Siebenzahl der Hörner steht symbolhaft für die alles umfassende Fülle seiner Macht: Ihm ist alle Gewalt im Himmel und auf Erden gegeben (Mt. 28,18).

Das Lamm hat sieben Augen. Es sind die „sieben Geister Gottes, die gesandt sind über die ganze Erde“. Die sieben Augen des Lammes bilden also den Heiligen Geist ab, und zwar in seiner ganzen göttlichen Fülle. (Siehe zum siebenfachen Geist zum Beispiel: Jes. 11,2).

Unter dem Lamm sind die vier Lebewesen der Offenbarung zu erkennen.

«Und vor dem Thron war es wie ein gläsernes Meer, gleich dem Kristall, und in der Mitte am Thron und um den Thron vier himmlische Gestalten, voller Augen vorn und hinten. Und die erste Gestalt war gleich einem Löwen, und die zweite Gestalt war gleich einem Stier, und die dritte Gestalt hatte ein Antlitz wie ein Mensch, und die vierte Gestalt war gleich einem fliegenden Adler. Und eine jede der vier Gestalten hatte sechs Flügel, und sie waren außen und innen voller Augen, und sie hatten keine Ruhe Tag und Nacht und sprachen: Heilig, heilig, heilig ist Gott der Herr, der Allmächtige, der da war und der da ist und der da kommt.» Apk. 4, 6-8
Die Thronvision, wo die Tiere vorkommen, hat seine eigene Dynamik. Da wird eine Totalschau all der Kräfte geliefert, die nach der damaligen Sicht der Dinge die Welt und ihre Geschichte bedingen. Es werden quasi die Urbilder aus alten Kulturen von allem geschaut, das möglich ist und werden soll. Da bilden sich die Zeichen Löwe, Stier , Mensch  und Adler ab. (Selbst in unseren Tierkreiszeichen, die aus alten Kulturen stammen, ist die astrale Weltsicht der Babylonier noch überliefert. In diesen Tierkreisen sollen die Urkräfte des Alls abgebildet sein, welche die Gestalt des grossen Kosmos, der Welt, wie auch des kleinen Kosmos formten und gestalteten.)                   TD

Veröffentlicht in Allgemein, Kirchenfenster, Meditation, Presse, Spitalkirche Baden-Baden und verschlagwortet mit .